Adventsgeschichte No 1

Weihnachtsüberraschung und Seifenduft


Tannenduft, Weihnachtsmärkte, Glühwein und leckere Plätzchen. Das sind sicherlich Dinge, welche die Menschen mit der Vorweihnachtszeit und Weihnachten verbinden. Doch bei ihm ist es anders, für ihn ist Weihnachten nicht wegen der besinnlichen Zeit so besonders.

Keine Frage, er mag Weihnachten und Plätzchen, aber das ist für ihn nur nebensächlich. Denn es gab ein Weihnachten, das alles für ihn änderte.

 

Es war Weihnachten 2005. Er hatte gerade sein Jura-Studium abgebrochen und war in eine kleinere Wohnung gezogen, damit er sich die Miete leisten konnte. Seine Eltern wollten ihm kein Geld mehr geben und er war kurz vorm Verzweifeln. Er wollte so gerne etwas Handwerkliches machen! Wer brauchte schon Vorlesungen und Klausuren?

Es war kurz vor Heiligabend, als seine kleine Schwester ihn besuchen kam. Er wollte Weihnachten lieber mit seiner Freundin und nicht bei seiner Familie verbringen, seine Schwester vermisste ihn aber sehr. Das schmerzte ihn, er konnte aber nicht den Mut aufbringen und wieder nach Hause kommen.

"Na du süße Maus", begrüßte er seine Schwester, als er die Tür aufmachte und sie ihm um den Hals fiel. Sie kuschelte ihr Gesicht an seinen Bauch, denn sie reichte ihm nur knapp über die Hüfte. "Ich habe dir etwas mitgebracht", erklärte sie stolz und hielt ein Geschenk in die Höhe. Es war liebevoll verpackt und mit allen möglichen Schleifen und Aufklebern versehen. Er schmunzelte. Sie liebte es, Geschenke einzupacken, dabei sahen diese meist so aus, als hätte sie ein einarmiger Dino zusammengebunden. Das machten ihre Geschenke natürlich um so süßer.

 

Er nahm das Päckchen an sich und führte seine Schwester in die Küche. Seine Freundin Lena hatte Punsch gekocht und gestern Abend hatten sie extra noch zusammen Plätzchen gebacken, damit die Kleine auch was Leckeres zu Essen bekam. Er war tatsächlich ein bisschen in Weihnachtsstimmung gekommen, auch wenn es ihm nicht besonders gut ging.

Sie schlürften Punsch, naschten Plätzchen und lachten zusammen, bis seine Schwester meinte:"Jetzt musst du aber mal dein Geschenk aufmachen, Tom!" "Aber es ist doch noch gar nicht Weihnachten", erwiderte er schmunzelnd. Da sie jedoch darauf bestand, wickelte er das Papier sorgfältig auseinander. In der Verpackung befand sich eine kleine, rosa Box. Er öffnete sie und blickte auf ein großes, glitzerndes Stück duftende, rosa Seife. Er musste lachen. "Was ist das denn für ein Brocken?" Sie schaute ihn empört an. "Die habe ich selber gemacht", erwiderte seine Schwester stolz. "Sie wird dir Glück bringen."

Wie sollte ihm eine Seife Glück bringen? Über einen 5 € Schein hätte er sich mehr gefreut. Außerdem war sie rosa. Er würde sich ganz sicher nicht mit einer rosa Seife waschen. Trotzdem bedankte er sich bei ihr und gab ihr einen Kuss auf die Stirn.

 

Zurückblickend war es das beste Geschenk, was sie ihm je hätte machen können. Denn heute ist er Geschäftsführer der größten Seifenkette Europas und verdient deutlich mehr als seine Eltern zusammen. Die sind übrigens auch nicht mehr böse auf ihn und Weihnachten feiern noch heute alle zusammen besinnlich im Elternhaus. Seine Schwester hat Produktdesign studiert und entwirft seine Seifen, die er massenhaft verkauft. Und so erinnert ihn jedes Weihnachten an die glücklichste Fügung seines Lebens.

 

Das war nun meine erste Weihnachtsgeschichte für euch! Und wenn ihr dieses Weihnachten auch erfolgreich sein wollt, dann schaut gerne bei unserem DIY-Seifenblogeintrag vorbei und schenkt euren Liebsten ein selbstgemachtes Stück Seife, sie werden es sicherlich wertschätzen!

 

Außerdem erwartet euch auch ein Geschenk von uns zu Weihnachten: Wenn ihr bei den ersten beiden Blogankündigungen (also am ersten und zweiten Advent) auf Instagram oder facebook einen Like dalasst, erhaltet ihr 10 % Rabatt auf euren Einkauf bis Heiligabend. Also gebt uns fleißig Likes und spart bei euren letzten Weihnachtseinkäufen! 

 

Liebe Grüße und einen schönen ersten Advent wünscht euch,

 

Eure Lisa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0