Adventsgeschichte No 2

Jedes Jahr das Gleiche

Es ist doch jedes Jahr das Gleiche, dachte ich, als ich die WhatsApp meiner Mutter las. Sie schrieb, dass sie sich schon so auf Weihnachten freue und schon alle Geschenke gekauft habe. Meine Mutter liebte es, uns reich zu beschenken. Ihr Shopping-Wahnsinn erreichte in der Vorweihnachtszeit seinen absoluten Höhepunkt und ich wollte gar nicht wissen, wie viele Unsummen an Geld sie jedes Jahr für uns ausgab. Jetzt fragt ihr euch sicherlich, wieso ich mich nicht schon riesig auf die Geschenke freute? Ganz einfach: Sie trafen einfach nie meinen Geschmack.

 

Versteht mich nicht falsch, ich liebte meine Familie und sie wusste in so vielen Dingen, was ich am meisten mochte, beim Schenken sah das jedoch ganz anders aus. Das lag wahrscheinlich an meiner eigenbrötlerischen Art und meinen unterschiedlichen Interessen. Meine Mutter trug gerne rosa und knallige Farben, ich mochte schwarze und unauffällige Farben. Sie hörte Schlager, ich hörte Metal.

Wir könnten verschiedener nicht sein und doch verstanden wir uns großartig. Ich brachte es jedoch nicht übers Herz, meiner Mutter zu sagen, wie wenig ich mit ihren Geschenken anfangen konnte. Sie gab sich jedes Jahr so viel Mühe und doch gefallen sie mir nie wirklich.

Aus diesem Grund war ich also auch nicht sonderlich motiviert von diese Nachricht.

Ich war auch ganz gespannt, was mir mein neuer Freund Julian schenken würde. Meine bisherigen Freunde hatten mir nie etwas Sensationelles ausgesucht, weshalb ich wenig Hoffnung hatte. Ich war eben ein spezieller Mensch und ein Armband und Herzpralinen rissen mich nicht vom Hocker.

Aber mit Julian fühlte es sich das erste Mal besonders an und ich hatte ihm einen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl gegeben, dass ich mich über einen Gutschein sehr freuen würde. Mal sehen, ob er ihn verstanden hatte, aber bei Männern wusste man ja nie.

An Heiligabend gingen wir alle zusammen in die Kirche und meine Eltern hatten uns ein leckeres Festmahl gezaubert, auf welches ich mich jedes Jahr besonders freute. Sobald wir mit dem Essen fertig waren, ging es ran an die Geschenke. Ich freute mich trotz der bösen Vorahnung jedes Jahr über die Bescherung, denn dieses ungeduldige Warten, bis man endlich die Geschenke sehen und auspacken konnte, erinnerte mich an meine Kindheit.

Bei uns war es üblich, dass jedes Familienmitglied und dieses Jahr auch Julian, einen beschrifteten Stapel mit Geschenken bekam, die dann jeder nacheinander auspacken durfte. Mein Stapel war meistens der Größte.

Wie jedes Jahr öffnete ich die Tür zum Wohnzimmer und lugte durch den Türspalt, um die Geschenke sehen zu können. Und erstarrte. Mein Stapel Geschenke war nicht da! Es lag nur ein einziges flaches Geschenk unter dem Baum, welches meinen Namen trug. Verwundert blickte ich meine Familie und Julian an. "Na los, mach es auf", drängte mich meine Mutter liebevoll. Leicht verwirrt nahm ich mein Geschenk in die Hände und riss es vorsichtig an den Seiten auf.

Was da wohl drin war? Es war ein großes Stück Papier, auf dem ein selbstgemaltes, schwarzes Auto prangte. Darüber stand: "Gutschein für einen schwarzen Kleinwagen deiner Wahl"

Was?!

Meine Mutter schaute mich lächelnd an und meinte: "Julian hat mir erzählt, wie gerne du einen Gutschein zu Weihnachten hättest. Und da haben dein Vater und ich uns überlegt, was dir am meisten Freude bereiten würde. Julian und die ganze Familie haben zusammengelegt und wir dachten, es sei klüger, dir einen großen Gutschein zu schenken, als viele Kleinere. Es wird zwar kein teures Auto werden, aber einen fahrbaren Untersatz werden wir schon für dich finden, mein Schatz!" Ich schaute meine Eltern mit strahlenden Augen an. Mein Vater schmunzelte. "Du bist jetzt lange genug Flixbus gefahren."

Wie recht er doch hatte! Ich hatte mich noch nie mehr über ein Geschenk gefreut! Sofort nahm ich meine Familie in die Arme und gab Julian einen Kuss. Mit meinem neuen Freund lag ich wohl auch gar nicht so schlecht.

Das war meine zweite Weihnachtsgeschichte für euch! Wenn ihr auch Familienmitglieder, Freunde oder Partner habt; die sich am meisten über Gutscheine zu Weihnachten freuen, dann haben wir hier den perfekten Blogeintrag für euch. Schaut vorbei und beschenkt eure Liebsten mit einem kreativ verpackten Gutschein.

Außerdem erwartet euch auch ein Geschenk von uns zu Weihnachten: Wenn ihr bei den ersten beiden Blogankündigungen (also am ersten und zweiten Advent) auf Instagram oder facebook einen Like dalasst, erhaltet ihr 10 % Rabatt auf euren Einkauf bis Heiligabend. Also gebt uns fleißig Likes und spart bei euren letzten Weihnachtseinkäufen! 

Liebe Grüße und einen schönen zweiten Advent wünscht euch,

 

Eure Lisa

 

(unbezahlte Werbung)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0